Über uns

 

Der Kirchengemeinderat


Unser Kirchengemeinderat bei dessen Einführung am 12.01.2014


Der Kirchengemeinderat ist das Gremium, das die Kirchengemeinde leitet. Es besteht aus gewählten Mitglieder und der Pfarrerin/ dem Pfarrer.

Der Kirchengemeinderat trifft sich in der Regel einmal im Monat.

Bei den Sitzungen werden Themen der Kirchengemeinde besprochen: Fragen, die den Gottesdienst betreffen, aber auch Baufragen (Kirche, Gemeindehaus, Kindergarten) sind Inhalt der Sitzungen. Auch das Planen und Durchführen von Festen und Veranstaltungen gehört zu den Aufgaben des Kirchengemeinderats.

Ein Mal jährlich findet eine Klausurtagung statt.

Die Mitglieder des Kirchengemeinderats werden für 6 Jahre gewählt. Die letzten Wahlen waren 2013.



Der Gemeindebeirat

Der Gemeindebeirat setzt sich zusammen aus allen haupt- und ehrenamtlich Beschäftigten der Gemeinde. Viele Gemeindeglieder engagieren sich in den unterschiedlichen Gruppen und Kreisen oder helfen bei den vielfältigen Aufgaben, wie Verteilen des Gemeindebriefes, Mithilfe bei Festen, Besuchsdienste und anderes. Zusammen mit den hauptamtlichen Mitarbeitern bilden sie das Rückgrat der Gemeinde.


Die Gemeindeversammlung

Eine Gemeindeversammlung soll ein Mal im Jahr tagen. In dieser Versammlung wird über aktuelle Themen der Kirchengemeinde berichtet.

Das einzelneGemeindeglied kann Fragen und Anregungen vorbringen, die an den Kirchengemeinderat zur Beratung weiter geleitet werden.

Aus der Mitte einer einberufenen Gemeindeversammlung wird der Vorsitzende und Stellvertreter gewählt. Der Vorsitzende terminiert die Gemeindeversammlung und leitet diese. In unserer Gemeinde ist Herr Erich Noller zum Vorsitzenden gewählt.  


Prädikantendienst

Auch in unserem Kirchenbezirk Neckargemünd gibt es Prädikantinnen und Prädikanten, die pastorale Dienste im Kirchenbezirk übernehmen, zum Beispiel bei Verhinderung eines Pfarrers einen Gottesdienst vorbereiten und leiten.

Das Prädikantenamt ist ein Ehrenamt. Kirchengemeinderat (Ältestenkreis) und Bezirksbeauftragte prüfen die persönlichen Voraussetzungen eines Gemeindegliedes zur Ausbildung zum Prädikanten und geben ihre Stellungnahme an den Bezirkskirchenrat weiter.

Die Anmeldung zur Ausbildung wird vom Dekan an den Landeskirchlichen Beauftragten gemeldet. Eine Berufung zum Prädikantendienst kann auf 6 Jahre nach der erfolgreichen Ausbildung vom Bischoff erfolgen. Eine Wiederberufung ist möglich. In unserer Gemeinde ist Herr Erich Noller seit 1982 im Prädikantendienst.